Fachinformationen


Engagieren wir uns gemeinsam

Die verletzte Seele

Ein gut funktionierendes soziales Netz ist das A und O in der Suizidprävention. Deshalb ist es ein zentrales Anliegen unseres Vereins, die unterschiedlichen Partner und Interessensgruppen – Medien, Schulen, Kirchen und andere Institutionen – mit den für sie relevanten Informationen zu bedienen und individuell zu beraten.

Denn letztlich gilt: Wenn wir uns gemeinsam engagieren, erreichen wir mehr. Mehr Aufmerksamkeit für das Thema Suizid. Mehr Offenheit und Toleranz gegenüber Menschen, die suizidgefährdet sind. Und auch mehr Handlungsspielraum beim Kampf gegen Suizid und bei der Präventionsarbeit.

Dass kontinuierliche Informationsarbeit im Bereich Suizid notwendig ist und auch erfolgreich sein kann, macht die Gotland-Studie deutlich. So geht aus dieser Studie hervor, dass die Suizidrate auf der Ostseeinsel Gotland signifikant verringert werden konnte, nachdem Hausärzte an Kursen zur Erkennung und Behandlung von Depressionen teilgenommen haben und auf das Thema Suizid sensibilisiert waren.